24.05.2016

warum blogge ich?

manchmal frage ich mich schon, warum ich das hier mache. also das bloggen. wenn ich darüber nachdenke lautet die einfache antwort: weil es mir spass macht. mehr erklärung braucht es für mich nicht.

viele entscheiden sich erst nach jahrelanger "nähkarriere" fürs bloggen. bei mir ist das eher hand in hand gelaufen. für mich gehört es wie selbstverständlich dazu, dass ich meine genähten sachen möglichst passend kombiniert und fotografiert präsentiere. die qualität meiner bilder war mir von anfang an wichtig und ist auch eins meiner hauptkriterien beim konsumieren. ein blog mit lieblos auf dem boden fotografierten klamotten spricht mich nicht an. da können die genähten sachen noch so schön sein.



natürlich freue ich mich auch über die netten kommentare und komplimente (auch wenn sich diese immer mehr vom blog auf andere soziale kanäle verschieben). ein gutes stück selbstdarstellung und "fishing for compliments" steckt also sicherlich auch mit drin. aber he! ich darf das. ich kann etwas gut, und das möchte ich denjenigen, die es interessierten auch zeigen. wer nicht mag, muss hier nichts.



wie schon gesagt, konsumiere ich auch leidenschaftlich gerne andere blogs. ich lasse mich gerne von anderen näherinnen inspirieren. schon ganz oft habe ich einen schnitt oder einen stoff gekauft, weil ich ihn in einem anderen blog entdeckt habe. auch davon möchte ich ein stück zurückgeben. es freut mich sehr, wenn ich gefragt werde, ob ein teil so ähnlich oder auch ganz genau gleich nachgearbeitet werden darf. ein ehrlicheres kompliment gibt es doch gar nicht.

auch bei diesem trägerkleid mit käppchenärmel wurde ich inspiriert. danke liebe moni von milarella für die idee mit den ringelärmeln (klick). alleine wäre ich nicht darauf gekommen.



bezahlt werde ich fürs bloggen nicht. die eine oder andere kooperation ist dabei schon entstanden. ich mache das gerne und natürlich auch hier wieder der punkt: es macht auch ein wenig stolz. meine fähigkeiten werden angefragt um das eigene produkt zu testen und zu promoten. wer würde sich da nicht freuen?

von der neusten zusammenarbeit hab ich euch noch gar nicht berichtet. ella, die mama vom blog mit dem allerschönsten header ever (schaut selbst: ringelmiez) hat mich angefragt, ob sie ein instagram-bild von mir in ihrem neusten buch "nähen mit snappap" verwenden darf. und so kommts, dass meine wenigkeit in einem richtigen buch (so ein echtes mit verlag und ISBN, das man im laden und bei amazon kaufen kann und so...) verewigt wurde. für mich hobbynäherin eine ganz schön grosse sache.



meistens blogge ich spontan, wenn ich dazu zeit und lust habe. einen content plan, wie ihn viele andere verfolgen,  gibt es bei mir nicht und ganz ganz selten terminiere ich meine beiträge. in aller regel geht ein beitrag in dem moment online, in dem ich auf den "veröffentlichen" knopf drücke. längere pausen gönne ich mir und kündige diese auch nicht an.

trotz dieser spontanität und flexibilität macht so ein blog richtig viel arbeit. alleine das aussortieren und bearbeiten der fotos und das verfassen der texte frisst stunden. aber mitlerweile mache ich das fast genau so gerne wie das nähen an sich. 


ihr seht also, ich bleibe der nähbloggerwelt weiterhin erhalten. so lange es spass macht, gibt es keinen grund aufzuhören.

_______________________
schnitt: klimperklein trägerkleid in tunikalänge
stoffe: cherry picking käfer über urmeli
verlinkt: meitlisache

Kommentare:

  1. Soooooo schön liebe Miriam. Bin ein Fan deiner näheren,aber das weißt du ja. Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. Soooooo schön liebe Miriam. Bin ein Fan deiner näheren,aber das weißt du ja. Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  3. Toll geschrieben! Genau so sollte es auch sein mit dem bloggen! Und genau deine tollen Fotos liebe ich besonders 😍😍😍
    Ich denke mir des öfteren, wenn ich unscharfe oder chaotische Bilder sehe, ach nööö... Das ist doch schade für das eigentlich Gezeigte 🙈
    Liebe Grüsse aus dem luzernischen
    Iva

    AntwortenLöschen
  4. Ich find, du beschreibst das super! Mir geht es da recht ähnlich, wobei meine ersten Fotos ganz sicher nicht schön waren *lach* aber es wird, nicht wahr? Man lernt halt überall dazu und nach fünf Jahren hat sich bei mir nicht nur nähtechnisch viel getan...Das mit dem Buch ist echt grosse Klasse, so was freut uns Hobbyblogger doch viel mehr als dir "grossen" :D Gratuliere!
    Alles Liebe aus Spanien, Mara

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so ähnlich sehen meine Beweggründe für das Bloggen auch aus. Mir macht es auch noch viel Spaß, auch wenn sich vieles geändert hat. Ein tolles Outfit zeigst du, wie immer.
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Nun hoffe ich ja, dass du trotzdem noch bei mir vorbeischaust, auch wenn ich meine Sachen "auf dem Boden liegend fotografiere" ;-)
    So schön ich die Fotos an den Kindern finde - es sind nicht meine Kinder und ich respektiere die Wünsche der Eltern, die Kinder nicht mehr zu zeigen. Außerdem hat hier keines der Kinder Freude am "modeln". Ich bin also angewiesen auf Schnappschüsse.
    Vielleicht ist das ja ein Grund, weshalb nur noch wenige Nähbloggerinnen bei mir vorbeischauen.Manchmal macht mich das schon traurig, denn ich schaue immer noch bei "meinen" Blogs der ersten Stunde vorbei...
    Aber ich habe mir inzwischen eine ganz breite Basis geschaffen an Lesern, indem ich mein Themenspekrtum über das Nähen hinaus ausgeweitet habe ( und die Klickzahlen geben mir da recht ).
    Ich freue mich aber sehr mit dir, dass du derartig Resonanz gefunden hast, dass deine schöne Jacke in einem Buch gelandet ist.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh astrid,da hast du mich aber falsch verstanden. mit "am boden liegend" wollte ich sagen: lieblos und schlecht beleuchtet, unbearbeitet mit dem handy, womöglich noch mit schlechter auflösung. deine bilder von den genähten sachen sind toll. man sieht, dass du dir beim fotografieren genau so viel mühe machst wie beim nähen. das wollte ich damit ausdrücken. ob am kind oder am bügel oder auf dem (neutralen ;)) boden, ist dabei völlig wurscht.

      die schwindenden besucherzahlen sind ein phänomen, dass aktuell glaube ich ganz viele nähblogger spüren. auch bei mir werden es eher weniger. ein bild, das in der ottobre nähgruppe bei facebook 250 likes generiert, schafft es im blog, wenns hoch kommt, auf fünf kommentare. auch ich bin nicht immer glücklich damit. andererseits versteh ich es auch ein wenig. es gibt so viele schöne nähblogs und man sieht so viele schöne sachen. jedes mal schreiben, wie toll man alles findet würde den zeitlichen rahmen sprengen und mit der zeit auch langweilig. deinen blog schau ich mir aber regelmässig und sehr gerne an. und du gehörst zu meinen wenigen kommentatorinnen, die regelmässig vorbeikommen. das schafft eine gewisse nähe. ich habe irgendwie das gefühl dich zu kennen :). auch ein grund, warum ich blogge.

      ich hoffe, ich konnte ds missverständnis aus dem weg räumen.

      ganz liebe grüsse
      miriam

      Löschen
    2. Liebe Miriam, es war durchaus auch etwas selbstironisch gemeint und nicht irgendwie verärgert. Dazu kenn ich dich ja auch schon ein bisschen...deine netten Worte haben gut getan!
      Du gehörst auch zu den Nähblogs, die eine konsequente Linie haben, was mir gefällt. Es fehlen inzwischen echte Persönlichkeiten, die anregend sind.
      Das heutige Shirt ist sehr süß ( den Jersey hab ich auch noch, wollte eigentlichbwas fürs Baby daraus machen )!
      Gute Nacht!

      Löschen
  7. Herzlichen Glückwunsch zum Buchbild!!! Das hatte ich neulich im städtischen Stoffladen schon in der Hand und hab die Ecken bewundert!!!

    Ich liebe diese Bloggerwelt, denn man kann so unglaublich viel für das eigene Leben mitnehmen...Und recht hast du, wer nicht mag, der muss ja nicht!!! Allerdings finde auch ich es beachtlich, was das für Ausmaße annimmt...Auch ich denke über eine bessere Kamera, das passende Bearbeitungsprogramm, eine Schneiderpuppe zum hübsch drapiert etc nach. Irgendwie braucht man ja immer noch was ;-)

    Liebste Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Herzlichen Glückwunsch zum Buchbild!!! Das hatte ich neulich im städtischen Stoffladen schon in der Hand und hab die Ecken bewundert!!!

    Ich liebe diese Bloggerwelt, denn man kann so unglaublich viel für das eigene Leben mitnehmen...Und recht hast du, wer nicht mag, der muss ja nicht!!! Allerdings finde auch ich es beachtlich, was das für Ausmaße annimmt...Auch ich denke über eine bessere Kamera, das passende Bearbeitungsprogramm, eine Schneiderpuppe zum hübsch drapiert etc nach. Irgendwie braucht man ja immer noch was ;-)

    Liebste Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. Wieder so eine schöne Tunika. Die Ringelärmelchen sind wirklich eine süsse Idee.
    Der Stoff liegt auch gerade neben mir. Ich finde ihn so süss, aber ganz schwer zu vernähen. Irgendwie passt er dann doch oft nicht. Ich weiss auch nicht, ich tu mich schwer mit ihm :). Er liegt nun bereit für eine Babykombi. Kombinieren will ich mit weissen Bündchen und einem weiss/roten Ringeljersey (hihi, wie bei dir eigentlich), der aber ganz schmal geringelt ist. Mal sehen :)

    AntwortenLöschen