05.07.2017

lohnt sich das Selbernähen?

die frage wird mir immer wieder mal gestellt. ganz ehrlich: nicht wirklich. wenn ich jetzt alleine die materialkosten rechne (strom und maschinenamortisation, etc. mal ausser acht gelassen) vielleicht knapp. aber spätestens, wenn der faktor zeit dazukommt, kann ich unmöglich mit h&m, next & co. mithalten.



bei diesem shirt habe ich einmal ganz bewusst auf die uhr geschaut. 15 minuten sind alleine für das abpausen und ausschneiden des schnittmusters draufgegangen. diese zeit kann ich mir natürlich bei jedem weiteren shirt in dieser grösse sparen.

der zuschnitt des stoffes hat weitere 15 minuten gedauert. das ginge bestimmt sehr viel schneller. ich habe aber ewig schnitteile rumgeschoben, um möglichst viel vom tollen bärenmotiv auf das shirt zu kriegen und dabei keine bärenköpfe abzuschneiden.

das nähen an sich - mit fadenwechsel an allen drei maschinen - haben dann nochmal 1.5 stunden gefressen. instesamt also zwei stunden.



absolut in orndung, wenn nach einem abend "mama-hobby-zeit" ein schönes oberteil für den babyjungen herausspringt. viel zu lange, wenn ich das shirt verkaufen müsste.

das muss ich aber zum glück nicht. darum stimmt für mich die rechnung so. wie das gewerblich nähende machen, ist mir bei den verlangten preisen oft ein rätsel. entweder sie sind verdammt schnell, oder es wird einfach nicht kostendeckend kalkuliert.



passend zum shirt habe ich noch eine hose aus petrolfarbenem sommersweat genäht. der schnitt ist ausnahmsweise nicht klimperklein sondern das freebok minimoon von aefflins to go (ich liebe ihre jungs-klamotten!). ich habe beim nähen nicht auf die uhr geschaut, aber die hose war mit seinen zwei schnitteilen plus bündcchen in geschätzt 30 minuten fertig. das passt.



__________________________
schnitte: asymetrisches shirt aus klimperklein babyleicht, minimoon freebook
stoffe: biojersey "bears" von lillestoff, sweat "crop" von hilco - beide über stoffpilz
verlinkt: made4boyssewminikiddikram

Kommentare:

  1. Wenn ich bedenke, dass die Sachen die ich für das kleine M genäht habe, anschließend von vier weiteren Mädels getragen wurden und jetzt vom klitzkleinen M - dann rechnet sich das schon eher. Und die Sachen sehen noch immer formidabel aus, wenn ich es vergleiche mit dem Schrott von "Asch e Em" ( Bodies z.B., die sind nach einem Kind hinüber ).
    Also: Weitermachen, Freunde & Familie zum Kinderkriegen animieren!
    Das Set ist wieder so süß!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Miriam,
    es ist wie mit dem Angeln.... Eigentlich braucht man nur einen Stock, eine Schnur und einen Haken mit Köder. Aber weil's soviel Spaß und Freude, ja, und auch Stolz macht, wird's dann eine Fiberglasangel mit allerlei Zubehör für viele hunderte von Euro.
    Kurzum - ein Hobby.
    Dein Set gefällt mir gut, und der Stoff passt wunderbar zueinander.
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ach, Du hast den süßen Bärenstoff vernäht... da bin ich gedanklich auch lange drum rum geschlichen... bisher konnte ich mir eine Bestellung noch verkneifen. Aber nach dem zuckersüßen Beispiel hier... hach...
    Ich muss sagen, dass ich finde, dass sich selbst nähen schon sehr lohnt - vor allem, weil mir die Sachen nicht gefallen, die es im normalen Kinderladen zu kaufen gibt. :-D
    Lieben Gruß
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  5. In keinem der üblichen Läden für Kinderkleidung gibt es so ein süßes Set! Es lohnt sich definitiv:-)
    Liebe Grüße Poldi

    AntwortenLöschen
  6. Aus der Rechnung muss dann wieder Freude, Stolz und Haltbarkeit rausgenommen werden. Denn meine selbstgenähten Klamotten machen im Familien- und Freundeskreis weiter die Runde und sehen immer noch prima aus. Noch dazu sorgen diese individuellen Sachen immer weiter für Freude: bei den aktuell tragenden Kindern bzw. Eltern, wenn sie drauf angesprochen werden, und natürlich bei mir, wenn ich von der Freude beim Tragen erzählt bekomme :) Der Langzeiteffekt ist einfach unschlagbar und auch unbezahlbar. Hat man dann natürlich auch nur, wenn man die Sachen tatsächlich nicht gewerblich verkauft. Da sind sie dann futsch.
    Kurzum: Dein Set ist wunderschön und wird Langzeitbelohnungen bereit halten :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Für mich muss sich das Nähen nicht "lohnen". Es ist mein Hobby. Punkt ;-) .

    AntwortenLöschen
  8. Weiterer Punkt: meine Wünsche, Ansprüche werden erfüllt. Ich will Bodys bei denen die männlichen Drückerteile am Vorderteil festgemacht sind und bei denen der Kopf aber nicht der halbe Oberkörper mit durchgeht. Ich will Hosen die auch ohne Bindeband nicht runterrutschen. Ich will Shirts bei denen die Seitennaht nach der ersten Wäsche nicht quer über den Bauch läuft.
    Bei den Gewerblichen geht das auch nur solange sie sich nicht versichern und keine Rente einzahlen (müssen). Hatte da mal ein interessantes Gespräch mit der Inhaberin eines Wollladens - nach 11 Jahren hat sie sich einen Job als Verkäuferin gesucht.
    Dein Set ist toll! Ich liebe diese Farbe.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen